ZURÜCK

 

Radler finden jetzt leicht den geeigneten Weg

BÖBLINGEN - Einheitlich und auch auf Distanz gut lesbar sind die neuen Schilder für die Radwege im Kreis. Die Radler finden sie jetzt durchgehend an allen Hauptradwegen.

Landrat Bernhard Maier übergab die neue kreisweite Beschilderung gemeinsam mit Bürgermeister Wilfried Dölker, dem Vorsitzenden des Kreisverbands Böblingen im Gemeindetag, und Oberbürgermeister Alexander Vogelgsang ihrer Bestimmung. Am Böblinger Elbenplatz enthüllten sie einen "Schilderbaum'', der auf sechs Routen hinweist. Landrat Maier betonte bei dieser Gelegenheit, dass im Kreis im Zuge des Straßenneubaus Radwege entlang der Kreisstraßen angelegt wurden. Die Verwaltung ließ auch Lücken im Radwegenetz schließen. Städte und Gemeinden verbesserten das örtliche Netz.

Die Beschilderung blieb lückenhaft und teilweise recht unterschiedlich. Maier griff eine Anregung der Kreisverbände des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) und des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) auf und rief eine Arbeitsgruppe Radwege ins Leben. Dort arbeiteten Vertreter der Kreisverwaltung, der Radfahrverbände, der Kommunen, Polizei und Forstverwaltung zusammen. Sie ermittelten die Schwächen bei der Beschilderung, einigten sich auf Abhilfe sowie auf eine einheitliche Schilderform. Die Arbeitsgruppe orientierte sich am Radwegenetz des Regionalverkehrsplans und legte 16 Routen fest, die die wichtigsten Verbindungen im Kreis umfassen. Die Hauptwege sind 190 Kilometer lang und verbinden 21 Kommunen. Von Weissach bis Bondorf und von Waldenbuch bis Weil der Stadt lassen sich die Schönheiten jetzt ohne Irrfahrt mit dem Rad erkunden.

40 000 Euro kostete die Aktion. Kreis und Kommunen griffen dafür in ihre Kassen. Vor allem das ehrenamtliche Engagement der Helfer von ADFD und VCD trugen dazu bei, dass sich die Kosten in Grenzen hielten. Joseph Schwieters (ADFC) und Hermann Wagner (VCD) nahmen dafür stellvertretend einen Scheck über jeweils 2500 Euro vom Landrat in Empfang. ver