ZURÜCK

 

Artikel für Leo-Center Aktuell, 12. Juli 2001

Sicher und bequem ins Leo-Center
Neue Fahrradständer an den Eingängen werden gut angenommen

Jetzt zur Sommerzeit kommen wieder viele Kunden des Leo-Centers mit dem Fahrrad zum Einkaufen. In den vergangenen Wochen freute sich so mancher Radfahrer bei der Ankunft am Leo-Center, denn neue und zusätzliche Fahrradständer ermöglichen das bequeme Abstellen des Fortbewegungsmittels.
Etwa 150 zusätzliche Ständer wurden in den vergangenen Wochen montiert. Nun finden die Kunden an allen Eingangsbereichen eine Möglichkeit, ihr Fahrrad einfach und sicher abzustellen. Denn ein gutes Schloss mit dem am Boden gesicherten Ständer verbunden, ergibt ein zeitraubendes Hindernis für Diebe, die es auf das Rad abgesehen haben.
Auch Radl, eine gemeinsame Initiative der Leonberger Umweltgruppierungen Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) und der Naturschutzbund (Nabu) lobt das Vorgehen des Center-Managements. "Gerade in heutigen Zeiten ist es bestimmt sehr sinnvoll, mehr für Radfahrer zu tun, denn nicht zu unterschätzen ist auch der fahrradfahrende Kundenkreis des Leo-Centers, der bestimmt wachsen wird", loben die Mitglieder von Radl. Auch die Einrichtung der Schließfächer im ersten Obergeschoss stießen auf Zustimmung, denn Radfahrer haben meist einen Helm und weitere Ausrüstungsgegenstände dabei, die beim Einkauf hinderlich sein können und auf diese Weise sicher verwahrt werden. Die Umweltfreunde haben darüber hinaus noch Wünsche, über die schon seit längerem im Center-Management nachgedacht wird. "Wir planen in den kommenden Jahren, verschiedene Bereiche der Fahrradständer zu überdachen", sagt Center-Managerin Anette Eberhardt mit Blick auf nasse S
ser Maßnahme soll die Attraktivität auch für nichtmotorisierte Kunden  erhöht werden.
Die neuen Abstellmöglichkeiten, die sehr gut von den Radfahrern angenommen werden, haben gleichzeitig den Effekt, dass Passanten an den Eingangsbereichen nicht von umgefallenen oder quer in den Weg abgestellten Rädern behindert werden. Und Langfinger haben bei einem gut gesicherten Fahrrad ebenfalls kaum Chance mehr, zumal auch diese Bereiche durch den Wachdienst kontrolliert werden. Trotzdem sollten Kunden, die mit dem Fahrrad kommen, an ein geeignetes Kettenschloss denken, um eine unangenehme Überraschung nach dem Einkauf zu vermeiden.