ZURÜCK

 

In Höfingen haben Räder nun ein Dach überm Sattel

Radgaragen sollen Pendler das Umsteigen auf die S-Bahn erleichtern

Leonberg. In Japan könnten sie als Schlafzimmer durchgehen, für eine Jahresmiete von je 42€ sind die vier Kojen am Höfinger Bahnhof aber als exklusive Stallung für Drahtesel vorgesehen. Neue Radgaragen sollen Pendlern den Umstieg auf Rad und Bahn ermöglichen.

Von Michael Schmidt

Eine kleine Schiene fürs Fahrrad, ein Kleiderhaken für den Radhelm. Fehlt nur noch eine Kaffeemaschine oder die Steckdose für einen Tauchsieder, stellte denn auch die Leonberger Baubürgermeisterin Inge Horn gestern scherzhaft fest. Aber: Die neuen Radboxen am Leonberger Bahnhof sind ausschließlich Drahteseln vorbehalten, bei einem attraktiven Mietpreis sollen sie das Umsteigen vom Auto auf umwelt- und nervenschonende Verkehrsmittel erleichtern.

Die Leonberger RadL-Initiative der lokalen Agenda hat sich mit 2000 Euro an den 3000 Euro teuren Blechkisten beteiligt, entsprechend erleichtert zeigte sich Irmgard Meurer von der RadL-Initiative, dass nun die Kisten am S-Bahngleis in Richtung Stuttgart stehen. Ausgerechnet im vergangenen Dezember hatte die Stadt nach Rad fahrenden Interessenten gesucht - gemeldet hatte sich nur einer. Als im Frühjahr der Aufruf wiederholt wurde, sah die Sache schon anders aus: Dann meldeten sich fünf Interessenten. "Wir haben uns da auch auf die Erfahrungen der Bahn verlassen, was ein Bahnhof in dieser Größenordnung an Radboxen braucht", sagte Inge Horn. Denn nun gibt es nach Lieferschwierigkeiten des Garagenherstellers bereits die ersten beiden Mieter, zwei Ställe sind noch frei. An den S-Bahn-Haltestellen im benachbarten Ditzingen mussten bereits Boxen nachgerüstet werden, auch im Stuttgarter Zentrum erfreuen sich die Blechkisten reger Nachfrage bei den Radlern, so am Hauptbahnhof und an der S-Bahn-Station Schwabstraße. Kein Wunder: "An S-Bahn-Haltestellen jenseits der Zivilisation wie hier in Höfingen bieten die Radboxen den optimalen Schutz vor Diebstahl und Vandalismus", sagt die Radfachfrau Meurer - schließlich ist es heute kein Problem mehr, für ein professionelles Sportgerät den Preis eines neuen Kleinwagens hinzublättern. Ein massives Sicherheitsschloss schützt Rad und Ausrüstung vor allen Angriffen. Die Höfinger S-Bahn-Station hat noch einen Vorteil: Per Rad ist sie übers Glemstal bequem von der Kernstadt aus zu erreichen - der VVS-Fahrgast spart so eine Tarifzone ein.

Einziges Problem in Höfingen: Wer morgens in Richtung Stuttgart die S-Bahn besteigt, stellt sein Stahlross im Blechcontainer auf demselben Bahnsteig ab. Bei der Heimfahrt muss man zunächst den Bahnsteig wechseln. Und das ist in Höfingen "durchaus eine alpine Angelegenheit", meinte Irmgard Meurer. Mancher Gemeinderat fürchtete gar, dass die neuen Radboxen ihre Nutzer animieren, die lebensgefährliche Abkürzung über die Gleise zu nehmen. "Da glaube ich an das Gute im Menschen", sagte Irmgard Meurer.

Letzteres wird wohl auch verhindern, dass die Radboxen als Biwakschachtel zweckentfremdet werden. Immerhin: Mit einem Grundmaß von zwei auf einen Meter bieten sie auch dem größten Drahtesel viel Platz.