ZURÜCK

 

Fürs Rad ist der Zug vorerst abgefahren

Stuttgart - Der Bund will mit einem nationalen Radverkehrsplan das Fahrrad aufwerten. Das baden-württembergische Verkehrsministerium begrüßt diese Idee, doch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) erwartet vom Land auch eigene Konzepte.

VON FRANK SCHWAIBOLD

Bei einem wichtigen Punkt sieht es nicht gut aus: Landes-Verkehrsminister Ulrich Müller (CDU) ließ nämlich prüfen, ob in den Nahverkehrszügen im Südwesten die Räder kostenlos mitgenommen werden können. Das Ergebnis fällt wohl negativ aus. Ministeriumssprecherin Michaela Preuß: "Die kostenlose Fahrrad-Mitnahme in den Zügen wird voraussichtlich nicht klappen.'' Als Grund gibt sie an: Die immer häufiger eingesetzten Regioshuttles und Doppelstockwagen müssten "mit hohem technischem und finanziellem Aufwand'' umgerüstet werden, da für Räder kaum Platz vorgesehen ist. Einen zusätzlichen Waggon kann man an die modernen Züge nicht anhängen. Preuß: "Das Fahrrad hat bei der Konstruktion der modernen Züge offenbar keine Rolle gespielt.''

Eine Einschätzung, die man im rheinland-pfälzischen Verkehrsministerium so nicht teilt. Im benachbarten Bundesland dürfen Räder ab 9 Uhr kostenlos mitgenommen werden. Sprecher Jörg Wagner: "Das klappt wunderbar.'' Voraussetzung: Das Land muss auch Wagen mit Klappsitz-Abteilen bestellen. Darin können Räder transportiert werden. Außerdem sind erhöhte Bahnsteige notwendig. Immerhin: In Rheinland-Pfalz ist die Zahl der Fahrgäste mit Rad um 30 Prozent angestiegen.

Angesichts dieser Erfolgsstory hatte auch ADFC-Landeschef Thomas Baur gehofft, "dass das baden-württembergische Ministerium hier ein Zeichen setzt''. Seiner Ansicht nach steckt im Fahrrad noch ein enormes Potenzial. Bereits heute wird es für jeden zehnten Weg genutzt. Dazu kommt: Über die Hälfte aller zurückgelegten Wegstrecken sind kürzer als fünf Kilometer und fürs Rad geeignet. Mit neuen Programmen im Zuge des nationalen Radverkehrsplans, so glaubt Baur, könnten daher schon in den nächsten fünf Jahren 20 Prozent des Verkehrs mit dem Fahrrad abgewickelt werden.