ZURÜCK

 

Ein autofreier Sonntag ohne leere Autobahnen

Mehr als 60 Gruppen werben für Alternativen zum Auto: Vorteile der umweltfreundlichen Mobilität zeigen

Kinder rennen laut lachend über die Autobahn, ein paar Mädchen spielen Himmel und Hölle unter der Ampelanlage. Berühmte Szenen aus den frühen siebziger Jahren. Damals wurden auf Grund der weltweiten Ölkrise drei autofreie Tage per Gesetz verordnet.

VON HILMAR PFISTER

Unter dem Motto "Mobil ohne Auto'' steht auch der kommende Sonntag - die Autobahnen werden allerdings keineswegs leer sein, und unter den Ampeln werden sich auch weiterhin die Autos drängen. Denn mit gesetzlichem Zwang hat das diesmal nichts zu tun. Der autofreie Sonntag "Mobil ohne Auto'' ist eine Gemeinschaftsaktion von mehr als 60 Gruppen und Städten in Baden-Württemberg.

Und alle machen freiwillig mit. Zentrum des Geschehens in Stuttgart ist die Waldau. Dort feiert die AOK den Abschluss ihres Radsonntags mit zahlreichen Ständen und Aktionen. Fünf Oldtimer-Straßenbahnen der SSB unterstützen die Linien 15 und U7 von Zuffenhausen zur Haltestelle Ruhbank. Der Schwäbische Albverein organisiert mit dem Schwäbischen Heimatbund und dem Verschönerungsverein eine Wanderung vom Neuen Schloss (Abmarsch um 9 Uhr) zum Bärenschlössle unter dem Motto: "Vom Schloss zum Schlössle - mobil ohne Auto''.

Wer das Auto am Sonntag in der Garage lassen will, kann auch aufs Fahrrad umsteigen: Der Deutsche Alpenverein bietet eine Radtour von Vaihingen zum Neuen Schloss. Außerdem gibt's eine Tour des Bundes für Umwelt und Naturschutz (Bund) von Leonberg nach Bietigheim.

"Die Menschen sollen sich überzeugen von den Vorteilen einer umweltfreundlichen Mobilität mit Bus und Bahn, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per Inlineskates'', sagte am Montag der baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsminister Ulrich Müller, der auch Schirmherr der Aktion ist. Viele Menschen seien schon seit Jahren nicht mehr mit Bus oder Bahn gefahren. "Da müssen wir Hemmschwellen abauen und einen Zugang ermöglichen'', so der Minister. Auf keinen Fall sei der autofreie Sonntag gegen die Autofahrer gerichtet. "Es geht ja auch gar nicht darum, das Auto zu verteufeln'', betont Peter Stoll vom Schwäbischen Albverein. "Aber wir müssen zeigen, dass man auch ohne Auto viel unternehmen kann.''

Weitere Informationen unter:

www.mobilohneauto.de/home.html