ZURÜCK

 

Fragen von RadL an die OB Kandidaten und Gemeinderatsfraktionen 

RadL hat im August/September 2009 an die OB-Kandidaten und  Leonberger Fraktionen Fragen zum Fahrrad gestellt.

 

Hier die Antworten von den OB-Kandidaten Bernhard Schuler,  Dr. Bernd Murschel und Andreas Schühle als auch den Vertretern der Fraktionen CDU, SPD, NLL (Neue Liste Leonberg), GABL, FDP, FWV und SALZ (hat keinen Fraktionsstatus). 

Antwort der FDP:

keine Beantwortung der Fragen.

Separates Antwortschreiben

 

Antwort der FWV:

keine Beantwortung der Fragen. FWV lädt RadL stattdessen zu einem gemeinsamen Erörtern der Fragen in die Fraktionssitzung ein.

 

Antwort von OB Schuler:

Er geht zu Fuß zum Rathaus.

Separates Antwortschreiben.

 

1. Allgemeine Fragen

(1 = geringer Stellenwert, 10 = sehr hoher Stellenwert)

 

Welchen Stellenwert nimmt die umwelt-freundliche Mobilität für Sie ein?

Welchen Stellenwert hat das Verkehrs-mittel Fahrrad für Sie persönlich?

 

OB-Kandidat Murschel hat beide Fragen mit Stellenwert ‚10’ angegeben.

OB-Kandidat Schühle hat beide Fragen mit Stellenwert ‚9’ angegeben.

 

Ich selbst nutze das Fahrrad für den Weg zur….

Die Förderung einer klimaverträglichen Mobilität per Fahrrad spielt in meiner Fraktion (bei OB-Kandidat „für mich“)eine große Rolle.

 

 

 

2. Fragen zur bestehenden Radwegesituation

 

Das bestehende Radwegenetz in Leonberg ist für geübte Radler in Ordnung.

 Aus jedem Stadtteil gibt es sichere und schnelle Verbindungen zur Innenstadt, zu den Schulen und zum Bahnhof, die auch von SchülerInnen und ungeübten RadlerInnen genutzt werden können.

 

Die bestehenden Radwege entsprechen den derzeitigen Standards für Radwegeplanungen.

 

Die bestehenden überörtlichen Radwanderwege sind so beschildert,
dass sich auch Auswärtige gut zurecht finden.

 

Textfeld: Trifft nicht zu:

  

3. Fragen zur Zukunftsplanung des Radverkehrsnetzes 

Sind Sie bereit, Maßnahmen zu unterstützen, welche die klimaverträgliche Mobilität (zu Fuß gehen, Fahrrad fahren, ÖPNV) fördert?

 

 

Sind Sie bereit, Maßnahmen zu unterstützen, welche eine Verlagerung der Verkehrsflächen zugunsten des Radverkehrs beinhalten?

 

 

Können Sie sich vorstellen, aktiv Aktionen zu unterstützen, die für mehr Radverkehr werben, z.B. in Vorbildfunktion?

 

Antwort von OB Schuler:

Umweltfreundliche Mobilität nimmt nicht nur für mich einen hohen Stellenwert ein. Deshalb haben wir uns entschieden, unseren Wohnsitz so zu legen, dass meine berufstätige Frau die S-Bahn gut erreichen und ich zu Fuß in das Büro gehen kann.

Hinsichtlich Ihrer Fragen zu der bestehenden Radwegesituation sind Verbesserungen sinnvoll und teilweise auch machbar.

Schon heute unterstützt die Stadt mit über 3,6 Mio. Euro jährlich die klimaverträgliche Mobilität, insbesondere durch erhebliche Umlagenanteile an der S-Bahn und dem Busverkehr in der Region. Dieser Beitrag ist seit Jahren kontinuierlich steigend.

Wie Sie am Beispiel der Stuttgarter Straße sehen können, sind wir bereit, Verkehrsflächen zu Gunsten des Radverkehrs einzuräumen, sofern dies möglich ist. Wir hatten dies in der Vergangenheit (1994) auch schon an anderer Stelle (Grabenstraße/Schlossbergstraße) nach dem Vorbild von Troisdorf versucht, mussten die Abmarkierung der Radfahrstreifen jedoch aus Rechtsgründen wieder entfernen.

Im Vergleich mit anderen Städten, in denen der Radverkehr sehr verbreitet ist, war meine Beobachtung, dass zunächst der Radverkehr erheblich zunahm und dann entsprechende Baumaßnahmen eingeleitet wurden und nicht umgekehrt. Ich entsinne mich noch gut, dass mein Fahrrad vor dem Kupferbau in Tübingen in den 70er Jahren nahezu einsam dastand und das Befahren der Mühlstraße nicht gerade vergnügungssteuerpflichtig war. Als immer mehr Kommilitoninnen und Kommilitonen das Fahrrad nahmen und der - von vielen bekämpfte - Tunnel gebaut wurde, ergaben sich dann auch für Radfahrer die ersten Verbesserungen in der Mühlstraße. Daraus kann man lernen.


Antwort von der FDP ( Dieter Maurmaier): 

Allgemeine Fragen: 

Mobilität ist ein wichtiges Bedürfnis unserer Gesellschaft und für ihre Funktionsfähigkeit unerlässlich. Sie ist so umweltgerecht und so sicher als möglich zu bewerkstelligen. Dies ist auch für die FDP-Fraktion wichtig. Wir haben deshalb in den Haushaltsberatungen Anträge gestellt, den Busverkehr zu verbessern und Lärmschutzfenster an kommunalen Hauptverkehrsstraßen zu bezuschussen. 

Für mich persönlich hat das Fahrrad einen hohen Stellenwert in der Freizeit. Im beruflichen Alltag gelingt es wenig auf das Fahrrad zurück zugreifen, da die Entfernungen zu groß sind und die notwendigen Zeitreserven fehlen. Dies gilt auch für die Fahrt zu den Ratssitzungen. 

Die Förderung einer klimaverträglichen Mobilität spielt eine große Rolle in unserer Fraktion. Wir setzen uns gerne für Maßnahmen ein, die den Radverkehr sicherer und komfortabler gestalten. 

Fragen zur bestehenden Radwegesituation: 

In Leonberg ist leider nur ein rudimentäres Radwegenetz vorhanden. Geübte Radler stört das sicher weniger. Probleme haben ungeübte Radler, Kinder und Jugendliche. 

Die Verbindungen von den Stadtteilen zur Innenstadt, Schulen etc. weisen unterschiedliche Qualitäten auf, aus dem Ramtel sind die Verbindungen verhältnismäßig gut, aus dem Ezach sicher verbesserungsfähig. 

Auch bei den Standards der bestehenden Radwege gibt es kein eindeutiges gut oder schlecht. Sie selbst wissen, dass es in Leonberg Radwege gibt, deren Standards (Breite, Führung) problematisch ist, andere aber durchaus den gängigen Standards entsprechen. 

Die Beschilderung ist in weiten Teilen verbesserungsfähig. 

Fragen zur Zukunftsplanung des Radverkehrsnetzes: 

Die FDP-Fraktion hat in der Vergangenheit Maßnahmen für klimaverträgliche Mobilität unterstützt. Sie wird es auch in Zukunft tun. Da die Flächen meist knapp sind, kommt es häufig zu einer Konkurrenz um die richtige Nutzung. Radwege stehen häufig in Konkurrenz zur Begrünung (Bäume), zu Parksteifen oder anderen Verkehrsflächen. Im Einzelfall muss abgewogen werden, welche Nutzung den Vorrang bekommt. 

Gerne unterstütze ich Aktionen zur Förderung des Radverkehr, vielleicht kennen Sie meinen Radwanderführer rund um Leonberg für Familien. Falls nicht lasse ich Ihnen einen zukommen.

 ZURÜCK